IML

In-Mould-Labeling.

Ihr kompetenter Lösungspartner für IML.

Act!

High-Speed Etikettierung.

Beim IML-Verfahren werden zugeschnittene, bedruckte Kunststofffolien, sogenannte Labels, in das Spritzgießwerkzeug per Handlinggerät exakt eingelegt. Durch Anlegen eines Vakuums oder statische Aufladung werden die Labels fixiert und anschließend mit Kunststoff hinterspritzt. Mittels Wärme und Druck verschweißen die exakt auf den Kunststoff abgestimmten Trägerfolien in der Füll- und Nachdruckphase mit der eingebrachten Schmelze zu einem Endprodukt. Vielfach wird diese Technik heutzutage mit Etagenwerkzeugen verbunden, um den Ausstoß zu erhöhen bei gleichzeitiger Reproduzierbarkeit und Qualität.

  • Schnell 
  • Flexibel 

Verfahrensablauf

  1. Druck und Beschnitt der Labels auf Endmaß durch Labellieferant (Extern) 
  2. Aufnahme und Einbringen in den Werkzeugbereich via Handlinggerät 
  3. Übergabe und Fixierung (Vakuum, Statisch) im Kavitätenbereich 
  4. Hinterspritzen des eingelegten Labels im Werkzeug 
  5. Entnahme des Fertigteils bei gleichzeitigem Einlegen eines neuen Labels 

Maßgeschneidert für Ihre Anwendung.

Anwendungsbereiche der IML-Technik sind dünnwandige Verpackungen der Lebensmittel-, Haushalts-, Medizin- und Kosmetikbranche: 

  • Lebensmittelverpackungen (z.B. Becher, Schalen, Dosen) 
  • Haushaltsverpackungen (z.B. Eimer, Container) 
  • Medizin- und Kosmetikartikel (z.B. Tuben, Tiegel, Flaschen) 

Ihr Ansprechpartner.

Thorsten Thümen
Senior Director Technology

 

Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.
 

Jetzt entdecken.

Erfahren Sie hier mehr zur Kombination von IML und IMD für Multitouch-Displays.

Jetzt entdecken.

Erfahren Sie hier mehr zur Kombination von IML und IMD für Multitouch-Displays.