Gehäuseteile

Duroplaste in der Elektronikindustrie

Polystopfer

BMC Stopfeinrichtung zur Duroplastverarbeitung

Polystopfer

BMC Stopfeinrichtung zur Duroplastverarbeitung

Polystopfer

BMC Stopfeinrichtung zur Duroplastverarbeitung

Rieselfähige Granulate

Rieselfähige Duroplaste werden in Granulatform geliefert. Die bedeutendsten rieselfähigen Duroplaste sind:

  • Epoxidharzsysteme (EP)
  • Phenolformaldehydharzsysteme (PF)
  • Melaminformaldehydharzsysteme (MF)
  • Ungesättigte Polyestherharzsysteme (UP)

Der große Vorteil bei der Verarbeitung ist, dass das Material wie bei der Thermoplastverarbeitung über eine konventionelle Materialzuführung gefördert werden kann.

Vorteile

  • gute Dimensionsstabilität
  • hohe Dauereinsatztemperatur
  • gute chemische Beständigkeit
  • gute mechanische Eigenschaften
  • wirtschaftliches Preisleistungsverhältnis
  • gute elektrische Eigenschaften
  • ausgereifte Maschinen- und Verfahrenstechnik

Im Vergleich zur Thermoplastverarbeitung unterscheidet sich die Duroplastverarbeitung durch die Temperaturführung am Zylinder und Werkzeug. Die Temperaturen im Plastifizierzylinder bewegen sich meist in einem Bereich von 60°C bis 100°; um die Vernetzungsreaktion nicht zu beschleunigen. Dazu ist ein spezieller Duroplastzylinder für die Temperierung mit flüssigen Medien erforderlich. Die Temperaturen im Werkzeug werden mithilfe einer integrierten elektrischen Werkzeugheizung in einen Bereich von 140°C bis 200°C aufgeheizt, um die Vernetzung stark zu beschleunigen und den formstabilen Zustand schnell zu erreichen.In der Duroplastverarbeitung wird aufgrund des starken Schwindungsverhaltens der Duroplaste häufig das Spritzprägen angewendet. Mehr Details zum Spritzprägeverfahren finden Sie unter dem Menüpunkt Spritzprägen.