Pro Jahr acht Millionen Bremslichtschalter

Sectors

Bei dem komplexen Einlege-Entnahme-Greifsystem ist jeder Einzelgreifer des kompletten Systems mehrfach sensorisch überwacht

Pro Jahr acht Millionen Bremslichtschalter

Sectors

Bei der Fertigung von acht Millionen Bremslichtschaltern pro Jahr arbeiten ein Scara- und ein Gelenkarmroboter auf engem Raum Hand in Hand

Pro Jahr acht Millionen Bremslichtschalter

Sectors

Während der Scara die Zwischenablage mit Kontakten bestückt, bedient der große Sechsachser die Spritzgießmaschine

Pro Jahr acht Millionen Bremslichtschalter

Die Produktion von acht Millionen Bremslichtschaltern jährlich gehorcht eigenen Gesetzmäßigkeiten. Flexibilität ist dabei wenig gefragt, es zählen Faktoren
wie Produktivität und Prozesssicherheit.

Bei dem komplexen Einlege-Entnahme Greifsystem ist jeder Einzelgreifer des kompletten Systems mehrfach sensorisch überwacht

Verlässt sich ein Automobilhersteller heute bei der Herstellung eines Massenartikels auf nur eine Quelle, ist das für den ausgewählten Lieferanten Auszeichnung und Verpflichtung gleichermaßen. Body Control Systems, kurz BCS, ein Unternehmen des weltweit tätigen Automobilzulieferers TRW, übernimmt diese Verantwortung beispielsweise für die Herstellung von acht Millionen Bremslichtschaltern jährlich für die Volkswagen Gruppe. Als globales Unternehmen mit mehr als 4000 Mitarbeitern in zwölf Ländern beliefert BCS alle wichtigen Hersteller von Fahrzeug-Erstausrüstung weltweit und verfügt damit über das nötige Know-how und die erforderlichen Strukturen für solche Großprojekte.

Über 98 Prozent Verfügbarkeit für jede Einzelkomponente

So gesehen, war der Auftrag zur Serienproduktion der Bremslichtschalter für BCS ein Routinefall. Wie anspruchsvoll sich diese Aufgabenstellung dennoch gestalten
sollte, zeigte sich während der Konzeption der Anlage, mit der M.A.i, ein erfahrener Hersteller für Automatisierungstechnik, beauftragt wurde – das Unternehmen hat sich in den letzten Jahren bei komplexen Automationsprojekten einen Namen gemacht.Geschäftsführer Arthur Schwab erinnert sich:„Wir mussten
eine Gesamtverfügbarkeit von 95 Prozent garantieren, das heißt, die Verfügbarkeit jeder einzelnen Schlüsselkomponente wie Spritzgießmaschine, Roboter, Stanzeinheit etc. muss bei über 98 Prozent liegen. Damit war klar, dass überhaupt nur zuverlässig auf Hochleistung getrimmte Maschinen zum Einsatz kommen konnten. Noch mehr Kopfzerbrechen bescherte uns die sehr niedrig bemessene Gesamtzykluszeit.“

Your contact

Veröffentlicht in:
Kunststoffe

Veröffentlichung:
3 · 2014

Artikel als PDF herunterladen